Albert-Victor Raymond

Der Kämpfer

1941-1945

Die Kriegsjahre

Die deutsche Besatzung versucht 1943, Albert-Victor Raymond die Produktion von Kriegsartikeln für ihre Armee vorzuschreiben. Es beginnt ein „Wettlauf gegen die Langsamkeit“, den er gewinnt, da er bis zur Befreiung nichts produziert!

1950

Frankreich und Deutschland:
zwei unterschiedliche Märkte

Die Textil- und die Lederindustrie sind die Hauptmärkte des Werks in Grenoble, das 700 Mitarbeiter beschäftigt. In Deutschland wird schon für den gerade neu entstehenden Automobilmarkt gearbeitet. Das Werk in Lörrach beschäftigt 130 Mitarbeiter.

1955

Beginn des Kunststoffspritzgussverfahrens

Die A.Raymond Unternehmen gehören zu den ersten in Europa, die sich mit Spritzgießmaschinen ausstatten: eine Strategie, mit der sie sich sehr früh als führend in der Herstellung von Befestigungsteilen aus Kunststoff platzieren können.

1959

Ankunft von Alain Raymond

Beginn der Mitarbeit im Familienunternehmen im Alter von 26 Jahren neben seinem Vater Albert-Victor Raymond.

1960

Auf dem Weg in die Moderne

Unter dem Einfluss von Alain Raymond werden große Reformen angestoßen: Kostenrechnung, Informatik, Produktionssteuerung, neue Technologien (Verfahren zum Härten, Oberflächenbehandlung, Abwasserreinigung). Gründung der französischen und deutschen Entwicklungsabteilungen.

1965

Alain Raymond

Der Reformator
Mit dem Eintritt von Alain Raymond weht ein neuer Wind. Die Modernisierung und Eroberung des Weltmarktes machen das Familienunternehmen zu einer internationalen Gruppe, die für Clipbefestigungen europaweit Platz 1 und weltweit Platz 3 einnimmt.